Ich bin nur eine dumme Kuh

Ich bin nur eine dumme Kuh
für dich. Du denkst dir, wenn ich mu-
he, muhe ich allein für mich.
Doch nein, ich muhe auch für dich.
Ich will, dass du mein Weinen hörst,
wenn du mich und mein Kälbchen störst.
Weil du mich meiner Milch beraubst,
darfst du mein Kälbchen, wie du glaubst,
ganz einfach von mir nehmen.
Du solltest dich was schämen!

Mein Euter, das ist voll und prall
wie bei den Kühen überall,
die in Maschinen eingesperrt
gemolken werden. So verkehrt
ist diese tierwohlferne Welt.
Ich klage, dass mir das missfällt
und wünsch mir, es gäb ein Gericht,
dass alle Menschen schuldig spricht,
die sich an meinem Milchfluss laben,
jedoch noch nie gesehen haben,
wie sehr ich täglich leiden muss
für stundenlangen Milcherguss.

Auch bitte ich noch ganz zum Schluss
um den Verzicht auf Fleischgenuss,
es sei denn aus dem Krankenhaus
trägt jemand eine Leiche raus.
Die schmeckt vielleicht genauso gut
wie Steaks, bezahlt mit Kälbchenblut.

 

Veröffentlicht in Texte.